Über Uns – Eine kurze Chronik

Gegründet am 8. Januar 1957 unter dem Namen „Sängerbund Orchester“ durch Theo Polz. Erster öffentlicher Auftritt am 16.04.1957 anlässlich der Eröffnung des Sparkassenneubaus.

Das erste große Konzert wurde am 12.10.1957 veranstaltet und das Orchester hatte ca. 50 aktive Musiker. Konzertiert wurde in der Eberweinhalle, die trotz des nicht unbedingt idealen Rahmens über eine hervorragende Akustik verfügt.Am 28. Juni 1960 konstituierte sich das Mühldorfer Orchester als selbständiger Verein. Rektor Lorenz Eberle wurde zum ersten Vorstand gewählt. Im Juni 1962 wurde aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des Orchesters ein Porträt in der Bayern-Chronik des Bayerischen Rundfunks gesendet. Für heutige Verhältnisse fast unvorstellbar, damals wurde für die Besucher ein Busverkehr vor und nach dem Konzert eingerichtet, so begehrt waren die Konzerte.

In seiner Geschichte hatte das Orchester bisher

Drei Konzertmeister

  • Carola Stransky (1957 – 1992)
  • Aygul Weimer (1993 – 1996)
  • Puiu Gurguta (ab 1996)

Vier Dirigenten

  • Theo Polz (1957 – 1991)
  • Erwin Altmayer (1992 – 2003)
  • Philipp Walcher (2003 – 2007)
  • Georg Haider (ab 2008)

Berühmte Solisten waren zu Gast: Kurt Böhme, Janet Perry, Wolfgang Schöne, Magda Rusy, Jörn W. Wilsing, Angelika May, Kurt Guntner, Birgid Steinberger Das Orchester bot vielen jungen Musikern die Möglichkeit, mit einem Symphonieorchester erstmals zu konzertieren. Viele einheimischen Künstler (wie z.B. Jutta Bazelt, Uwe Markert, Eva Barbarino, Johannes Schmidt, Thomas Komm, Karen Meißner und Giorgio Hillebrand und viele andere) traten mit uns auf.

Eine besondere Ehre wurde dem Orchester 1971 zuteil, als der Komponist Professor Jan Koetsier, seine Komposition „Mühldorfer Serenade“ dem Orchester widmete. Bereits ein Jahr später durfte das Orchester erneut eine Partitur von Jan Koetsier aus der Taufe heben, die „lntrada classica“ für Bläser, Pauken und Harfe. Am 20. Juni 1996 erfolgte die Umbenennung in Symphonieorchester Mühldorf Mit einem Festakt am 14.01.2007 im Mühldorfer Rathaus wurde das 50 jährige Orchester-jubiläum gefeiert. Die Geschichte des Orchesters wurde in einer Ausstellung im Rathausfletz, die von Willi Voß gestaltet wurde, dargestellt. Als Festkonzert hatte sich das Orchester mit dem Requiem von Johannes Brahms einer großen Herausforderung gestellt. Zusammen mit dem Kammerorchester Burghausen, dem Chor der Musikschule Burghausen und dem VhS-Chor Waldkraiburg wurde die Aufgabe bravourös gemeistert. Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildete ein Konzert mit dem Titel Klassik trifft Rock. Renommierte Rockmusiker spielten mit dem Orchester.

In der Regel finden zwei Konzerte im Jahr statt. Das Orchester besteht aus engagierten Musiker/Innen verschiedener Altersgruppen. Unser Repertoire setzt aus allen Epochen zusammen.

Mit dem Requiem von Johannes Brahms hatte sich das Orchester einer großen Herausforderung gestellt. Zusammen mit dem Kammerorchester Burghausen, dem Chor der Musikschule Burghausen und dem VhS-Chor Waldkraiburg wurde die Aufgabe bravorös gemeistert. Die Einstudierung übernahmen Philipp Walcher für die Orchester, den Chor in Burghausen und der VhS-Chor wurde von Andreas Miecke einstudiert, der auch die Aufführung in Kraiburg musikalisch leitete. Alle drei Konzerte waren ausverkauft.

Zum 1. August 2007 legte der bisherige Leiter sein Amt nieder. Interim übernahm Wilhelm Küblbeck das Amt und führte das Orchester, mit außergewöhnlichem Einsatz am 01.12.2007 im Konzert Klassik trifft Rock zu einem überwältigenden Erfolg. Im ausverkauften Stadtsaal waren die Zuhörer völlig aus dem „Häuschen“. Das von Willi Küblbeck gegründete Bläserensemble ist ein fester Bestandteil im Rahmen des SOM. Die Eröffnung der Veranstaltungsreihe der Mühldorfer Geschichtstage 2015 wurde vom Bläserensemble musikalisch umrahmt.

Wie es auch in unserer Satzung festgehalten ist, so hat sich das Orchester auch in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Bereits 1960 wirkte es bei der 100 Jahrfeier des TSV mit. 2010 und 2014 spielte das Orchester bei den in Mühldorf durchgeführten Deutschen Meisterschaften im Volleyball der U16 Jugend jeweils die Nationalhymne.

Seit Anfang 2008 ist Georg Haider neuer musikalischer Chef. Das Orchester nahm den neuen Dirigenten positiv auf. Sie profitierten und profitieren von seiner großen Erfahrung als Orchestermusiker, Komponist und seiner nahen Verbindung zu den Münchner Philharmonikern. Seither ist auch ein Aufschwung im Orchester feststellbar. Was sich auch durch die etwas größere Anzahl der aktiven Musiker ausdrückt. Es ist immer wieder positiv zu erleben, wie er die Musiker in den Proben zu einem ausgeglichenen musizieren führt wie bestimmt er trotzdem seine musikalischen Vorstellungen umsetzen kann. Das Orchester folgt ihm bereitwillig.

Bereits mehrmals durfte das Orchester eigene Kompositionen von Georg Haider aus der Taufe heben. 2014 wagte das Orchester ein weiteres Experiment. Kunst trifft Klassik hieß es am 18.10. Zu den Bildern von Edi Sommer und dem von Frau Dr. Susanne Abel moderierten Abend, interpretierte das Orchester ausgewählte Musik um so eine Verbindung zwischen Kunst und Klassik herzustellen.

Einen großen Erfolg konnte das Orchester am 06.01.2015 in Töging verbuchen. Der ausverkaufte Saal war ob unseres Neujahrskonzerts voll des Jubels. Georg Haider war der großartige Spiritus Rektor, wie so oft. Es kamen sogar treue Konzertbesucher von uns nach Töging.

Mit einem Festakt am 07.01.2017 zu dem Herr Staatsminister Dr. Marcel Huber die Festrede hielt, wurde das Jubiläumsjahr eröffnet. Kleinere Konzerte wurden am 02.04.2017 im Pfarrsaal von St. Pius in Mühldorf als Matinee und am Nachmittag in Neumarkt-St. Veit als Soiree veranstaltet.

Am 07.11.2017 wurde mit einer Vernissage die Ausstellung „60 Jahre Musik für Mühldorf – Das Symphonieorchester feiert Geburtstag“ eröffnet. Bei dieser Gelegenheit wurde die von der Sparkasse Altötting-Mühldorf gesponserte Pauke erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit zwei Benefizkonzerten am 11. und 12.11.2017 in Mühldorf und St. Wolfgang wurde das Jubiläumsjahr abgerundet. Die zusammen mit dem Männerchor Dorfen veranstalteten Konzerte, nebst der Solistin Franziska Rabl, wurden mit großer Begeisterung vom Publikum aufgenommen. Das Orchester konnte den Hospizvereinen in Erding und Mühldorf je 2630,00 € zur Verfügung stellen.

Am 16.11.2018 feierte das Orchester die zehnjährige Zusammenarbeit mit seinem Dirigenten Georg Haider. Das Konzert fand nach langjähriger Abstinenz in der vom Orchester sehr geschätzten Aula der Mittelschule statt. Als Solist glänzte Tobias Jackl mit Beethovens 4. Klavierkonzert.

Das Vereinsjahr 2019 begann mit den Konzerten in Mühldorf und Neumarkt-St. Veit.

Für das Konzert im Herbst hatte sich das Orchester mit der Serenade von Brahms eine große Aufgabe auferlegt. Diese wurde bravourös gemeistert.

Das nächste Konzert war für den 28.3.2020 geplant, die Plakate gedruckt. Statt des Konzerts kam der erste Lockdown und der Orchesterbetrieb ruhte. Nach längerer Pause begannen wir wieder mit den Proben unter Einhaltung sämtlicher Vorgaben.

Dank der Unterstützung des Landratsamtes Mühldorf, konnten wir in der Aula der Berufschule am Inn den Probenbetrieb wieder aufnehmen. Fast gleichzeitig mit dem zweiten Lockdown wurde die Aula abgerissen und wieder kam uns das Liegenschaftsamt des Landkreises zu Hilfe und wir konnten in der Turnhalle drei des Gymnasiums Mühldorf wieder mit den Proben beginnen.

Ein besonderes Anliegen war es, dass unser Konzert nach der Pandemie ein Benefizkonzert sein soll. Am 28.05.2022 spielten wir ein leicht abgeändertes Programm unseres für 2020 geplanten Konzerts, in der neuen Turnhallenaula des Berufsschulzentrums am Inn.

Am 10.12.2022 holten wir unser Jubiläumskonzert zu Ehren Ludwig van Beethovens, anlässlich seines 250. Geburtstags nach. Laura Faig und Benedict Korbacher waren die Solisten. Georg Haiders Komposition mit dem Titel „Der ausgefallene Geburtstag“ rundete den Konzertabend ab.

Auch wenn nun ein Einblick in die Geschichte des Symphonieorchesters Mühldorf gegeben wurde, ist diese doch zu umfassend, als sie in der Kürze der Zeit ausreichend präsentieren zu können.